Ausfluss

Zahl­rei­che Frau­en ha­ben im­mer ein we­nig Aus­fluss.

Mehr Aus­fluss in der Schwan­ger­schaft kann nor­mal sein

Wäh­rend der Schwan­ger­schaft kann stär­ke­rer va­gi­na­ler Aus­fluss durch­aus nor­mal sein. Auf­grund der Hor­mon­um­stel­lung wird jetzt mehr Schei­den­se­kret ge­bil­det.

Wei­ßer Aus­fluss

Wenn der Aus­fluss wei­ß­lich ist und nicht un­an­ge­nehm riecht, han­delt es sich ver­mut­lich um Leu­kor­r­hö oder Weiß­fluss (grie­chisch von leukós = weiß und rhoe = Fluss). Er kann durch den Ös­tro­genan­stieg in der Schwan­ger­schaft ver­ur­sacht sein. Häu­fig nimmt im wei­te­ren Ver­lauf der Schwan­ger­schaft die Men­ge des Aus­flus­ses noch zu. Auch das ist meist nor­mal. Im Zwei­fels­fall las­sen Sie sich aber noch mal von ih­rem ArztIh­rer Ärz­tin un­ter­su­chen.

Ge­ruch des Aus­fluss

Aus­fluss kann aber auch durch ei­ne Pilz­in­fek­ti­on oder ei­ne se­xu­ell über­trag­ba­re Krank­heit ent­ste­hen. Dann ist die Struk­tur ver­än­dert, der Aus­fluss riecht übel, sieht gelb bis grün­lich aus und die Schei­de kann ju­cken. Mög­li­che Ur­sa­chen der häu­fi­ger auf­tre­ten­den Pilz­in­fek­tio­nen sind Bak­te­ri­en, die vom Af­ter in die Va­gi­na ge­lan­gen, ei­ne ein­sei­ti­ge Er­näh­rung (v.a. viel Zu­cker), Ein­nah­me von An­ti­bio­ti­ka, Stress, Zu­cker­krank­heit (Dia­be­tes), Sei­fen und duf­ten­de Hy­gie­ne-Pro­duk­te so­wie eng an­lie­gen­de Ho­sen und Ny­lon­strümp­fe.

Bei der­ar­ti­gen Ver­än­de­run­gen soll­ten Sie zum Arztzur Ärz­tin ge­hen, derdie den Aus­fluss un­ter­sucht und ge­ge­be­nen­falls ei­ne Be­hand­lung vor­schlägt.

Aus­fluss oder Bla­sen­sprung?

Tritt plötz­lich ver­mehr­ter wäss­ri­ger Aus­fluss auf, der von dem Ge­fühl be­glei­tet ist, dass Sie Urin ver­lo­ren ha­ben, soll­ten Sie si­cher ge­hen, dass es sich nicht um Frucht­was­ser han­delt. Beim Arzt oder in der Kli­nik kann sehr schnell fest­ge­stellt wer­den, ob es sich um Aus­fluss, Urin oder Frucht­was­ser han­delt.

Sli­pein­la­gen bes­ser als Tam­pons

Wenn der Aus­fluss zu hef­tig wird und ein Auf­fan­gen des Aus­flus­ses not­wen­dig macht, soll­ten Sie Sli­pein­la­gen ver­wen­den und Tam­pons eher ver­mei­den.

Vertiefende Texte