Beckenbodentraining

Der Be­cken­bo­den gilt als die Re­gi­on, die die in­ne­ren Or­ga­ne stützt und den­noch wird der Be­cken­bo­den häu­fig ver­nach­läs­sigt. Ein schwa­cher Be­cken­bo­den kann nicht nur bei Frau­en durch die Schwan­ger­schaft und Ent­bin­dung zu Pro­ble­men füh­ren, son­dern auch bei Män­nern. Auf­grund ei­ner schwa­chen Be­cken­bo­den­mus­ku­la­tur kann es zu In­kon­ti­nenz kom­men und die Bil­dung von Hä­mor­rhoi­den kann be­güns­tigt wer­den.

Be­cken­bo­den­trai­ning nach Ke­gel (Ke­ge­l­übun­gen)

Das Be­cken­bo­den­trai­ning, nach sei­nem Er­fin­der Ar­nold H. Ke­gel (1894–1981) auch Ke­ge­l­übung ge­nannt, dient da­zu, die Mus­ku­la­tur des Be­cken­bo­dens zu trai­nie­ren. Dies ist wie bei je­der an­de­ren Mus­kel­grup­pe mög­lich.

Ziel der Be­cken­bo­den­übun­gen

Ein rich­tig und re­gel­mä­ßig durch­ge­führ­tes Be­cken­bo­den­trai­ning er­mög­licht die Stär­kung und Straf­fung der Be­cken­bo­den­mus­ku­la­tur und dient so­mit et­wa der Vor­beu­gung und Be­hand­lung ei­ner Harn­in­kon­ti­nenz in­fol­ge Be­cken­bo­den­schwä­che und Über­las­tung der Schlie­ß­mus­keln. Mit Be­cken­bo­den­trai­ning, vor al­lem in Kom­bi­na­ti­on mit ei­ner me­di­ka­men­tö­sen The­ra­pie, konn­te in ei­ner Stu­die ei­ne deut­li­che Ver­bes­se­rung der weib­li­chen Be­las­tungs­in­kon­ti­nenz nach­ge­wie­sen wer­den. Ei­ne wei­te­re Stu­die be­stä­tigt die weit­hin ver­tre­te­ne The­se, dass Be­cken­bo­den­trai­ning po­si­ti­ve Wir­kung auf die Or­gas­musfä­hig­keit der Frau er­zielt. Da­ne­ben hat Ke­gel be­reits 1952 die Be­hand­lung von vor­zei­ti­ger Eja­ku­la­ti­on beim Mann mit Hil­fe des Be­cken­bo­den­trai­nings sys­te­ma­tisch un­ter­sucht und die Er­fol­ge do­ku­men­tiert.

Übung bei Hä­mor­rhoi­den

Das wich­tigs­te, was man tun kann, wenn man un­ter Hä­mor­rhoi­den lei­det, ist, für ei­ne gu­te Ver­dau­ung zu sor­gen. Aber auch Be­we­gung und Be­cken­bo­den­übun­gen kön­nen da­zu bei­tra­gen, die Pro­ble­me zu lin­dern. Zur Kräf­ti­gung der Be­cken­bo­den­mus­ku­la­tur und bes­se­ren Durch­blu­tung der Re­gi­on, in der sich die Hä­mor­rhoi­den bil­den, ist fol­gen­de Übung, die sich für Frau­en und Män­ner glei­cher­ma­ßen eig­net:

  • Set­zen Sie sich auf ei­nen Stuhl, ma­chen Sie den Rü­cken rund und span­nen Sie die Mus­keln rund um den Af­ter an, so als woll­ten Sie den Af­ter nach in­nen zie­hen. Hal­ten Sie die Span­nung at­men Sie aus und zäh­len lang­sam bis 10. Dann die Mus­keln um den Af­ter ent­span­nen. Die Übung drei­mal am Tag et­wa zehn­mal wie­der­ho­len. Ach­ten Sie dar­auf, dass Bauch- und Po­mus­keln bei der Übung lo­cker blei­ben.