Risikoschwangerschaft

Per De­fi­ni­ti­on be­zeich­net man ei­ne Schwan­ger­schaft als Ri­si­ko­schwan­ger­schaft wenn wäh­rend der Schwan­ger­schaft Kom­pli­ka­tio­nen auf­tre­ten oder wenn ei­ner oder meh­re­re der fol­gen­den Fak­to­ren auf­tre­ten.

Fak­to­ren für ei­ne Ri­si­ko­schwan­ger­schaft

Wel­che Kon­se­quen­zen hat ei­ne Ri­si­ko­schwan­ger­schaft?

Schwan­ge­re, die als Ri­si­ko­pa­ti­en­tin ge­führt wer­den, wer­den in der Re­gel häu­fi­ger zu den Schwan­ger­schafts­vor­sor­ge­un­ter­su­chun­gen ein­ge­la­den. Je nach Grund für das er­höh­te Ri­si­ko wer­den die­sen Frau­en zu­sätz­li­che Tests und Un­ter­su­chun­gen an­ge­bo­ten, um ge­ge­be­nen­falls Pro­ble­me mög­lichst früh­zei­tig zu ent­de­cken. Hier­zu zäh­len u.a.