Geburtsablauf

Die Ge­burt be­ginnt in der Re­gel, wenn die Ent­wick­lung des Kin­des ab­ge­schlos­sen und au­ßer­halb des Mut­ter­lei­bes le­bens­fä­hig ist. Der­zeit wird noch un­ter­sucht, was ge­nau der Aus­lö­ser da­für ist, dass und wann die Ge­burt statt­fin­det. Bis­lang geht man da­von aus, dass das Un­ge­bo­re­ne selbst das "Start­si­gnal" für den Ge­burts­be­ginn gibt.

Ob, wann und wie sich die be­vor­ste­hen­de Ge­burt an­kün­digt ist in­di­vi­du­ell sehr ver­schie­den. Sie kann sich ei­ni­ge Ta­ge oder Stun­den vor­her durch Aus­fluss von blu­ti­gem Schleim aus der Schei­de an­kün­di­gen, oder aber mehr oder we­ni­ger spon­tan und kurz­fris­tig er­ge­ben.

Drei Sta­di­en wäh­rend der Ent­bin­dung

Der Ab­lauf der Ge­burt lässt sich in ver­schie­de­ne Pha­sen auf­tei­len:

  1. Er­öff­nungs­pha­se,
  2. Aus­trei­bungs­pha­se und
  3. Nach­ge­burts­pha­se.

Wie lan­ge dau­ert die Ge­burt?

Ei­ne Ge­burt kann un­ter­schied­lich lan­ge dau­ern. Heu­te rech­net man durch­schnitt­lich mit 13 Stun­den für Erst­ge­bä­ren­de und 8 Stun­den für das zwei­te und je­des wei­te­re Kind. Es kann aber auch 2 Stun­den oder 24 Stun­den dau­ern, bis ein Kind zur Welt kommt.

Me­di­ka­men­te wäh­rend der Ge­burt

Für die ge­sam­ten Ent­bin­dung ste­hen ei­ne Viel­zahl ver­schie­de­ner Me­di­ka­men­te zur Ver­fü­gung, die die Ge­burt er­leich­tern kön­nen und de­ren Nut­zen und Ne­ben­wir­kun­gen ge­gen­ein­an­der ab­zu­wie­gen sind.