Damm

Der Damm (Pe­ri­ne­um) ist bei der Frau die Re­gi­on zwi­schen der Dar­m­öff­nung (Af­ter) und der Mün­dung der Harn- und Ge­schlechts­we­ge. Das Pe­ri­ne­um be­steht haupt­säch­lich aus Mus­keln, die wäh­rend ei­ner va­gi­na­len Ent­bin­dung gro­ßen Be­las­tun­gen aus­ge­setzt sind.

Gro­ße Be­las­tung des Damms

Wäh­rend der Ge­burt ist das Damm­ge­we­be durch die be­son­ders star­ke Deh­nung der Schei­de enor­men Be­las­tun­gen aus­ge­setzt. Wäh­rend der Aus­trei­bungs­pha­se un­ter den Press­we­hen drückt das Ba­by mit al­ler Kraft nach un­ten. Der Damm wird aufs äu­ßers­te ge­spannt. 

Damm­schutz

Wäh­rend der Geburt wird die Dehnbarkeit des Damms vom Ge­burts­hel­fervon der Ge­burts­hel­fe­rin stän­dig mit höchs­ter Auf­merk­sam­keit über­wacht. Da­mit das Ge­we­be nicht durch zu schnel­le Deh­nung ein­rei­ßt (Damm­riss), wird der Ge­burts­hel­ferdie Ge­burts­hel­fe­rin da­für sor­gen, dass der Kopf mög­lichst lang­sam aus der Schei­den­öff­nung her­aus­tritt.

Damm­riss - Damm­schnitt

Wäh­rend der Entbindung kann es zu kleineren (oder auch größeren) Verletzungen des Damms kommen. Das Gewebe kann einreissen. Sie­he: Damm­riss

Falls ab­zu­se­hen ist, dass der Damm rei­ßen könn­te, wird der Ge­burts­hel­ferdie Ge­burts­hel­fe­rin den Damm mit ei­ner Sche­re ein­schnei­den. Sie­he: Damm­schnitt

Was Sie selbst tun kön­nen

Zum Ge­burts­ter­min hin lo­ckern die Schwan­ger­schaftshor­mo­ne das Ge­we­be im­mer mehr auf. Die na­tür­li­che Elas­ti­zi­tät des Dam­mes lässt sich noch wei­ter durch täg­li­che Damm­mas­sa­ge ver­stär­ken; die­se Me­tho­de wird von vie­len Heb­am­men emp­foh­len. Sie­he: Damm­mas­sa­ge.