Entbindungstermin

Wie lan­ge dau­ert ei­ne Schwan­ger­schaft?

Ei­ne Schwan­ger­schaft dau­ert durch­schnitt­lich 266 Ta­ge, die in 40 Schwan­ger­schafts­wo­chen, in zehn (Mond-)Mo­na­te zu je 28 Ta­gen oder in drei Schwan­ger­schafts-Tri­mes­ter un­ter­teilt wer­den kön­nen.

Da aber der Zeit­punkt des Ei­sprungs und so­mit der Be­fruch­tung meist nicht ge­nau be­kannt ist, ge­hen die meis­ten Be­rech­nun­gen über die Schwan­ger­schafts­ent­wick­lung und -dau­er vom Da­tum der letz­ten Mens­trua­ti­on aus.

Ei­sprung + zwei Wo­chen = Na­eg­le-Me­tho­de

Die von Franz Karl Na­eg­le ver­brei­te­te Me­tho­de geht al­so von ei­ner Schwan­ger­schafts­dau­er von 280 Ta­gen aus. Die Schwan­ger­schaft wird so­mit vom 1. Tag der letz­ten Mens­trua­ti­on be­rech­net - es wer­den al­so im­mer die bei­den Wo­chen vor der Be­fruch­tung mit­ge­zählt.

Ers­ter Tag der letz­ten Mens­trua­ti­on + 7 Ta­ge + 1 Jahr - 3 Mo­na­te +/- x (x = Ab­wei­chung vom 28-tä­gi­gen Zy­klus)

Will man den wahr­schein­li­chen Ge­burtster­min be­stim­men, hilft fol­gen­de For­mel:
** Man rech­net vom ers­ten Tag der letz­ten Mens­trua­ti­on sie­ben Ta­ge und ein Jahr hin­zu und zieht da­von drei Mo­na­te ab.**

Die­se Me­tho­de al­ler­dings setzt ei­nen re­gel­mä­ßi­gen 28-tä­gi­gen Zy­klus vor­aus, bei dem der Ei­sprung am 14.Tag des Zy­klus ein­ge­tre­ten ist. Sind in­di­vi­du­el­le Ab­wei­chun­gen be­kannt (lan­ge oder kur­ze Zy­klen), müs­sen sie ent­spre­chend be­rück­sich­tigt wer­den.

Die we­nigs­ten Ba­bys kom­men zum Ter­min zur Welt

Es kom­men zum be­rech­ne­ten Ter­min nur vier Pro­zent der Kin­der zur Welt, in­ner­halb von drei Ta­gen vor und nach dem er­rech­ne­ten Ge­burts­ter­min sind es et­wa 26 Pro­zent und in­ner­halb von drei Wo­chen um den er­rech­ne­ten Ge­burts­ter­min 66 Pro­zent.