Der Zyklus

Die ers­te Mens­trua­ti­on zeigt bei Frau­en den Be­ginn der Ge­schlechts­rei­fe an. Der ers­te Mens­trua­ti­onszy­klus be­ginnt durch­schnitt­lich im Al­ter von 12 Jah­ren. Wäh­rend der ge­sam­ten Zeit der Ge­schlechts­rei­fe und zwar bis et­wa zum 45. Le­bens­jahr re­agie­ren die weib­li­chen Fort­pflan­zungsor­ga­ne zy­klisch auf die re­gel­mä­ßig statt­fin­den­den Hor­mon­ver­än­de­run­gen.

Zy­kli­sche Ver­än­de­run­gen

Die­se zy­kli­schen Ver­än­de­run­gen be­tref­fen un­ter an­de­rem die Ei­er­stö­cke, die Ge­bär­mut­ter, die Brust, aber auch die Psy­che. Sie wer­den deut­lich in der pe­ri­odisch auf­tre­ten­den Mens­trua­ti­on, der Mo­nats­blu­tung

Frucht­bar / nicht frucht­bar

Frau­en sind nicht per­ma­nent frucht­bar. Der weib­li­che Kör­per be­rei­tet sich all­mo­nat­lich auf ei­ne Schwan­ger­schaft vor, d.h. nur an drei bis fünf Ta­gen in ei­nem Mo­nat ist es über­haupt mög­lich, ein Kind zu emp­fan­gen. An den an­de­ren Ta­gen kann kei­ne Schwan­ger­schaft zu­stan­de kom­men.

Der weib­li­che Zy­klus - Fak­ten

  1. Der ers­te Zy­klustag ist der ers­te Tag der Mens­trua­ti­on.
  2. Die Mens­trua­ti­on hält durch­schnitt­lich drei bis vier Ta­ge an.
  3. Die Mens­trua­ti­on wie­der­holt sich zy­klisch.
  4. Ein Zy­klus dau­ert vom ers­ten Tag ei­ner Mens­trua­ti­on bis zum ers­ten Tag der nächs­ten Mens­trua­ti­on.
  5. Die durch­schnitt­li­che Zy­klus­dau­er be­trägt bei den meis­ten Frau­en 28 ­Ta­ge.
  6. Die Zy­klus­dau­er kann nor­ma­ler­wei­se zwi­schen 21 und 35 Ta­gen va­ri­ie­ren.
  7. In je­dem Zy­klus reift zu Be­ginn in ei­nem der bei­den Ei­er­stö­cke ei­ne Ei­zel­le in ei­nem Eibläs­chen (Fol­li­kel) her­an. Gleich­zei­tig wird die Ge­bär­mut­ter­schleim­haut auf­ge­baut und für ei­ne Schwan­ger­schaft vor­be­rei­tet.
  8. Das Fol­li­kel wird ma­xi­mal et­wa 22 ­Mil­li­me­ter groß. Die­se Grö­ße wird et­wa zur Zy­klus­mit­te hin er­reicht.
  9. Wenn der Fol­li­kel aus­rei­chend ge­wach­sen ist, platzt er auf (Ei­sprung) und ent­lässt die Ei­zel­le in den Ei­lei­ter.
  10. Der Ei­sprung fin­det, un­ab­hän­gig von der Zy­klus­län­ge, im­mer zu­rück­ge­rech­net 12 bis 14 Ta­ge vor Be­ginn der nächs­ten Mens­trua­ti­on statt.
  11. Nach dem Ei­sprung wird das Ge­schlechts­hor­mon Ges­ta­gen ge­bil­det.
  12. Ges­ta­gen wirkt auf das Wär­me­re­gu­la­ti­ons­zen­trum des Kör­pers und er­höht die Kör­per­tem­pe­ra­tur um et­wa 0,4 bis 0,6 °C.
  13. Die Kör­per­tem­pe­ra­tur in der ers­ten Zy­klus­hälf­te ist al­so nied­ri­ger als in der zwei­ten Zy­klus­hälf­te (bi­pha­si­scher Tem­pe­ra­tur­ver­lauf).
  14. Wenn Sie re­gel­mä­ßig Ih­re Tem­pe­ra­tur mes­sen, kön­nen Sie an­hand der Ba­sal­tem­pe­ra­tur­kur­ve nach­voll­zie­hen, in wel­cher Pha­se Ih­res Zy­klus Sie sich be­fin­den.
  15. Nach dem Ei­sprung kann die Ei­zel­le nur (in et­wa) wäh­rend der nächs­ten zwölf Stun­den be­fruch­tet wer­den, da­nach geht sie zu­grun­de.
  16. Sa­men­zel­len kön­nen bis zu 72 Stun­den im Ge­bär­mut­ter­hals­ka­nal über­le­ben.
  17. Un­ge­schütz­ter Ge­schlechts­ver­kehr kann da­her schon drei Ta­ge vor dem Ei­sprung zu ei­ner Schwan­ger­schaft füh­ren.
  18. Nach ei­ner Be­fruch­tung, nis­tet sich et­wa sechs Ta­ge spä­ter der Em­bryo in die Ge­bär­mut­ter ein.
  19. Ist das Ei im Ei­lei­ter nicht be­fruch­tet wor­den, fällt der Gelb­kör­perhor­mon­ge­halt im Blut. Die Ge­bär­mut­ter­schleim­haut blu­tet ab (Mens­trua­ti­on).
  20. Mit dem ers­ten Tag der Blu­tung hat der neue Zy­klus be­gon­nen.

Der Zy­klus ist in ver­schie­de­ne Ab­schnit­te auf­ge­teilt; die je nach Zy­klus­län­ge un­ter­schied­lich lang sind:

Zy­klus­län­ge

23 Ta­ge

25 Ta­ge

28 Ta­ge

30 Ta­ge

33 Ta­ge

Zy­klu­s­an­fang

1. – 7. Tag 1. – 9. Tag 1. – 12. Tag 1. – 14. Tag 1. – 17. Tag

Zy­klus­mit­te

8. – 9. Tag 10. – 11. Tag 13. – 14. Tag 15. – 16. Tag 18. – 19. Tag

Zy­klu­sen­de

10. – 23.Tag 12. – 25.Tag 15. – 28.Tag 17. – 30.Tag 20. – 33.Tag