Sex: Geschlechtsverkehr

Ne­ben den rein kör­per­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Schwan­ger­schaft, wie die weib­li­chen und männ­li­chen Keim­zel­len, ist der Ge­schlechts­ver­kehr der not­wen­di­ge Akt, in dem die Keim­zel­len auf na­tür­li­chem Weg zu­ein­an­der ge­bracht wer­den.

Was ge­schieht beim Ge­schlechts­ver­kehr?

Beim Ge­schlechts­ver­kehr ge­langt das Eja­ku­lat in die Schei­de, di­rekt vor den Ge­bär­mut­terhals. Im Ge­bär­mut­ter­hals­ka­nal wer­den die Sper­mi­en von den Se­kre­ten der Pro­sta­ta und der Sa­menbläs­chen be­freit, die viel­fach ge­fäl­tel­te Schleim­haut dient aber auch als "Vor­rats­la­ger" für die Sa­menzellen. Die­se sind bis zu 5 oder 6 Ta­gen in der Va­gi­na le­bens­fä­hig. Sie wan­dern von dort durch den Mut­ter­mund hin­auf, pas­sie­ren den Ge­bär­mut­ter­hals, die Ge­bär­mut­ter­höh­le und ge­lan­gen schlie­ß­lich in die Ei­lei­ter. Dort kann die Sa­menzelle auf die Ei­zel­le tref­fen und es kann zu ei­ner Be­fruch­tung kom­men.

Ge­schlechts­ver­kehr zur rich­ti­gen Zeit

Es gibt nur we­ni­ge Ta­ge im Mo­nat, an de­nen ei­ne Schwan­ger­schaft zu­stan­de kom­men kann. Nach ei­nem Ei­sprung be­gibt sich die Ei­zel­le durch die Ei­lei­ter auf den Weg zur Ge­bär­mut­ter. Die Ei­zel­le kann nur et­wa in­ner­halb der ers­ten 12 Stun­den nach dem Ei­sprung be­fruch­tet wer­den, dann be­fin­det sie sich in der Re­gel noch im Ei­lei­ter. Da die Sa­men­zel­len län­ge­re Zeit über­le­ben und ei­ni­ge Stun­den be­nö­ti­gen, um bis in die Ei­lei­ter zu ge­lan­gen, ist der op­ti­ma­le Zeit­punkt für den Ge­schlechts­ver­kehr, wenn Sie schwan­ger wer­den wol­len - min­des­tens 12 Stun­den vor dem Ei­sprung.

Wann der rich­ti­ge Zeit­punkt in je­dem Mo­nat für Sie ist, rech­net Ih­nen un­ser in­ter­ak­ti­ver Ei­sprung­ka­len­der für Sie aus.

Den Ge­schlechts­ver­kehr op­ti­mie­ren

Paa­re mit Kin­der­wunsch, die Pro­ble­me ha­ben, schwan­ger zu wer­den, soll­ten zu­nächst ein­mal wis­sen wann der op­ti­ma­le Zeit­punkt für den Ge­schlechts­ver­kehr ist und wel­che Stel­lun­gen op­ti­mal sind.

Nicht zu 100% si­cher

Auch bei Paa­ren, die kör­per­lich ge­sund sind, bei de­nen kei­ne Hor­mons­tö­run­gen vor­lie­gen und die die frucht­ba­ren Pha­sen aus­nut­zen und zur rich­ti­gen Zeit Sex mit­ein­an­der ha­ben, ist die Wahr­schein­lich­keit in ei­nem Zy­klus schwan­ger zu wer­den, nicht mehr als 30%.

Sei­en Sie al­so nicht ent­täuscht, wenn es beim ers­ten oder zwei­ten Ver­such nicht klappt. Ge­nie­ßen Sie Ih­ren Sex den­noch und set­zen Sie sich nicht un­ter Stress.

Mit Spaß und oh­ne Stress macht der Sex nicht nur mehr Freu­de, Lust ist au­ßer­dem för­der­lich für die Frucht­bar­keit. Je mehr Spaß Sie ha­ben, um so feuch­ter wird Ih­re Va­gi­na - und das ist gut für den Sper­mi­en­trans­port.

Oh­ne Hilfs­mit­tel

Ver­zich­ten Sie dies­mal auf che­mi­sche Hilfs­mit­tel wie Gleit­mit­tel. Die­se kön­nen In­halts­stof­fe ent­hal­ten, die den Sper­mi­en ab­träg­lich sind. Aber auch "na­tür­li­che" Hilfs­mit­tel wie Spu­cke, Ei­weiß, Salz­was­ser oder ähn­li­ches kön­nen die Sper­mi­en­be­weg­lich­keit be­ein­träch­ti­gen. Falls es nicht oh­ne Gleit­mit­tel geht, fra­gen Sie Ih­ren ArztIh­re Ärz­tin, da­mit ersie Ih­nen ein Mit­tel emp­feh­len kann, das für die Sper­mi­en un­schäd­lich ist.

Lan­ges Vor­spiel

Deh­nen Sie Ihr Vor­spiel aus, um so die Pro­duk­ti­on von Feuch­tig­keit in der Va­gi­na an­zu­re­gen.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!